Philosophie


Die grossartigsten Ereignisse sind naturgegeben und überall um uns vorhanden. Meine schönsten Erlebnisse sind diese zu „er-finden“. Ich möchte Universelles, Phänomenales aufspüren und persönlich interpretieren.
Am Anfang schwebt die Idee vor. Meine Umsetzung sucht die Reduktion auf das Wesentliche und das Geheimnis des Schönen.

Materialien und ihre spezifischen Eigenschaften, Farben und ihre Leuchtkraft, Transparenz und Spiegelung sowie Raum als Zwischen- und Spielraum interessieren mich. Zwischenräume sind Frei- und Bewegungspielräume. Spielraum im Sinne von Wandelbarkeit ergibt sich mir durch loses Zusammenfügen von Einzelteilen. Variantenreichtum innerhalb eines Artikels bietet Freiraum für unterschiedliche Bedürfnisse und ermöglicht natürliche Auslese.
Dinge sind über ihre Funktion hinaus wesentlich und beeinflussen unser Befinden. Zentral dabei sind unsere Sinne, über die unser Dasein Sinn erfährt. Durch sie erhalten wir jeden Moment die Gewissheit, da zu sein. Unsere Sinne in Schwingung zu bringen heisst die Lebensgeister zu wecken, um so begeistert Neues zu entdecken.